Workshops für Teams

Die Herausforderungen in Teams sind vielfältig:
Neue Aufgaben und Arbeitsabläufe in einer Abteilung, Konflikte innerhalb einer Gruppe oder geänderte Teamzusammensetzungen stellen für alle Beteiligen eine Herausforderung dar!

Nur wenn diese „Stolpersteine“ gut gemeistert werden, kann das Miteinander (wieder) gelingen!

Das Ziel der individuellen Team-Workshops mit Harald Breitenbaumer ist es, die Zusammenarbeit und das Wir-Gefühl in den Teams stärken, Arbeitsabläufe  zu verbessern und aus vergangen Erfolgen für die Zukunft zu lernen.

In jedem Workshop werden vorab konkrete Maßnahmen und Ziele vereinbart um den Erfolg und den Transfer in den Arbeitsalltag sicherzustellen.

Beispiele für mögliche Themen sind:

  • Zusammenarbeit nach innen – die Stärken verstärken!
  • Wir-Gefühl und Loyalität im Team stärken – die Stärken und mögliche Stolpersteine bewusst machen
  • Ziele und Spielregeln für das Team festlegen – entwickeln verbindlicher gemeinsamer Ziele
  • Reflexion von wichtigen Projekten um daraus Energie für die Zukunft zu gewinnen – vernetzen von Wissen
  • Den Auftritt nach außen klären- wie kann das Team sich und seine Leistungen optimal präsentieren!
  • Unsere unterschiedlichen Kompetenzen sichtbar machen – Motivation tanken
  • Team neu – wie der Führungswechsel und neue Teamzusammensetzungen gelingen können

Coach Harald Breitenbaumer aus Salzburg steht Ihnen und Ihrem Team für weitere Fragen und Informationen gerne zur Verfügung.

Herausforderungen im Team erfolgreich meistern – Konfliktmanagement

Es ist unbestritten das Führungskräfte durch ihr konkretes Führungsverhalten eine große Auswirkung auf die Leistung und das Engagement in ihrem Team haben!  Schwierige Situationen im Team oder Teammitglieder die für eine besondere Herausforderung im Führungsalltag sorgen, kennt trotzdem fast jede Führungskraft. Sie rauben Energie und kosten Kraft. Hier fokussiert zu bleiben und konstruktiv Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich zu lösen ist die Kunst und Aufgabe jeder Führungskraft.

Wie führt man Mitarbeiter & Mitarbeiterinnen und Teams mit unterschiedlichen Niveaus und Vorstellungen? Was können Führungskräfte tun um mit diesen Unterschieden umzugehen? Wie können die Motivation und das Engagement im Team gehalten bzw. ausgebaut werden? Wie kann man als Führungskraft dabei selbst in Balance bleiben? Diese und weitere Fragen werden in diesem zweitägigen Seminar bearbeitet.

Die Teilnehmer/Teilnehmerinnen erweitern ihr Führungsrepertoire mit Konfliktmanagement um herausfordernde Situationen im Alltag sicherer zu meistern!

SEMINARTHEMEN UND ZIELE

  • Umgang mit schwierigen Situationen und Widerständen in Teams
  • Kommunikation mit herausfordernden Charakteren – zwischenmenschliche Konflikte „managen“ (Konfliktmanagement)
  • Professioneller Umgang mit großer Leistungsbandbreite in der Gruppe
  • Die eigene emotionale Balance bei Problemen und Konflikten bewahren
  • Entwickeln von Ideen Lösungen für die eigene Führungsarbeit

ZIELGRUPPE

Führungskräfte bzw. stellvertretende Teamleiter & Teamleiterinnen >>

TRAINER
Harald Breitenbaumer M.A.
Führungskräfte-Coach sowie Business-Trainer aus Salzburg

 

Was Unternehmen heute tun müssen um gute Mitarbeiter zu finden und zu halten!

ORF Salzburg Nachrichten vom 23.10.2018 – Interview mit dem Management-Coach Harald Breitenbaumer

Unternehmen müssen sich heute mehr anstrengen und auf ganz unterschiedlichen Kanälen ihre Signale aussenden um interessierte und gut ausgebildete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu finden. Dutzende Karrieremessen zeigen das. Was macht den heute ein Unternehmen attraktiv- vorausgesetzt das Gehalt stimmt?
Hier die wichtigsten Faktoren:

1. Unternehmenskultur / Betriebsklima 22,1%
2. Führung & Vorgesetzte 21,1%
3. Karrieremöglichkeiten 18,8%

4. Geschäftsaussichten 13,9%
5. Work-Life-Balance 12,1%
6. Vergütung und Zusatzleistungen 12%

Die Mitarbeiter sind heute auch anspruchsvoller und man kann sagen auch selbstbewusster geworden und fragen viel genauer nach, was ein Unternehmen- neben dem Gehalt – bietet. Unter anderem ist firmeninterne Weiterbildung, aber auch individuelles Coaching ein wichtiges Thema für engagierte Mitarbeiter.

Hier geht es zum Video >>

 

 

 

Deputy’s – Führen aus der zweiten Reihe

Die Rolle des Deputy

Führung aus der zweiten Reihe braucht ein klares Profil

Laut Definition ist ein Deputy bzw. ein(e) StellvertreterIn jemand der mit den notwendigen Befugnissen ausgestattet ist, bei Abwesenheit des eigentlichen Funktionsinhabers dessen Funktion auf Zeit zu übernehmen.

Die Zusammenarbeit zwischen einer Führungskraft und seinem Deputy kann ohne viel bewusstes Dazutun gelingen. Dann handelt es sich um einen Glücksfall. Der Norm entspricht es jedoch, dass – wie jede Zweierbeziehung – eine besondere Beachtung und bewusstes Klären und Agieren nötig sind. Es ist wie mit einem Tandem, bei dem die Richtung wie die Aufgabenteilung geklärt sein muss, um unfallfrei zum Ziel zu gelangen.

  • Obwohl in praktisch allen Organisationen Stellvertretungen benannt werden, ist die Rolle, der Aufgabenbereich und die Abgrenzung der Verantwortlichkeit zwischen Führung und Stellvertretung häufig nicht klar geregelt.
  • Die Funktion Stellvertretung hat selten eine „Funktionsbeschreibung“ welche Aufgaben genau von der Leitungsfunktion auf die Stellvertretung in Anwesenheit oder auch in Abwesenheit übertragen werden.

Stellvertretungen haben unterschiedliche „Teilrollen“ im Alltag
Deputy’s sind im Idealfall die Vertrauenspersonen für die Führungskraft, sie sind KollegInnen in einem Team und sie sind MitarbeiterInnen der jeweiligen Führung. Eine Stellvertreterregelung, die sich lediglich auf die zu vertretenden Aufgaben, und nicht auf die zu vertretende Position richtet, stellt die Anforderungen an spezielle Tätigkeiten in den Vordergrund. Diese Betrachtungsweise führt dazu, dass die Aufgabe der Stellvertretung oft als „lästiges Übel“ angesehen wird, als zusätzliche Belastung und schnell mit einem negativen Ansehen verbunden ist.

Stellvertreter sind keine Lückfüller bei Abwesenheit
Ein Deputy der nur ein- zweimal im Jahr die Funktion ausüben soll ist keine wirkliche Stellvertretung, sondern wird zu einem Platzhalter reduziert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um die Funktion des Deputy’s  über das ganze Jahr mit Leben zu füllen:

  • Leitung einer Arbeitsgruppe
  • Leitung eines (kleinen) Projektteams
  • Organisation einer abteilungsinternen Veranstaltung

Die Stellvertreterregelung ist eine hervorragende Möglichkeit, zukünftige Führungskräfte aufzubauen. Mit der Übertragung der Funktion des Stellvertreters und der damit verbundenen (zeitweiligen) Übertragung eines Teils der Führungsarbeit bekommt ein(e) StellvertreterIn die Gelegenheit, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Deputy’s brauchen das Vertrauen ihrer Führungskraft
Zeigen Sie als Führungskraft deutlich Ihr Vertrauen in Ihren Stellvertreter. Haben Sie Ihre Wahl aufgrund seiner Befähigungen getroffen, wird er bereits nach kurzer Zeit Ihre Erwartungen erfüllen und Ihre Entscheidung rechtfertigen.
Die Auswahl des Stellvertreters sollte ausschließlich auf dessen Leistungen und Fähigkeiten basieren.
Stellvertretung erfordert zumindest folgende Kompetenzen:

  • Loyalität zum Betrieb
  • Engagement für die Aufgaben
  • Ausgeglichenheit
  • Selbstvertrauen &
  • Kommunikationsfähigkeiten

Wenn Sie sich für Ihren Stellvertreter entschieden haben, geben Sie diese Information im Unternehmen offiziell bekannt. Eine kurze Information in der Abwesenheitsnotiz ist nicht ausreichend.

Es gehört auch zu den Aufgaben einer Führungskraft, Ihre Vertretung allen relevanten Ansprechpartnern vorzustellen und sie im Vorfeld bereits in Arbeitsgruppen, Gremien etc. zu involvieren. Nur so kann die Stellvertretung in Abwesenheit der Führung erfolgreich und in Ihrem Sinne agieren.

Mit diesen Voraussetzungen schaffen Sie eine gute Basis für das Gelingen.

In den firmeninternen Trainings von Breitenbaumer Coaching & Training in Salzburg werden diese und weitere Fragen beantwortet.

Work Life Balance

Work Life Balance ist mehr als nur ein Schlagwort. Eine hohe Leistungsfähigkeit erfordert große Leistungsbereitschaft und ein starkes  inneres Feuer. Die Gefahr aus der Balance zu kommen, ist besonders bei engagierten, idealistischen Menschen verstärkt gegeben.

Für Führungskräfte und Unternehmer gewinnt die Frage nach einer geglückten Work Life Balance eine immer größere Bedeutung, denn in unserer modernen Arbeitswelt geht diese Balance zunehmend verloren. Vor allem bei hoch qualifizierten und gut ausgebildeten Führungskräften

– aber besonders auch bei Freiberuflern – nimmt der Beruf zu Recht einen sehr großen Raum ein. Die Abgrenzung zum Privatleben wird damit aber of schwieriger und in der Folge verkümmern “nicht-berufliche” Aktivitäten.

Ist Überforderung heute der Standard im Führungsalltag?

Vielfach ja. 100 E-Mails, x Telefonate, 5-6 Meetings pro Tag, generell immer erreichbar und immer verfügbar, natürlich auch am Abend. Das ist häufig der ganz normale Alltag von Führungskräften. Eine unkritische Annahme der vorgegebenen Arbeitserwartungen ist eine Form der Selbstausbeutung mit langfristig gravierenden Folgen. Die Notwendigkeit, seine Arbeitsabläufe individueller zu gestalten wird immer wichtiger. Entscheidungsfreiheit gehört ja zu den Grundvoraussetzungen für motivierte Menschen. Diese Freiheit hat aber ihren Preis, wenn wir nicht gelernt haben, damit umzugehen. Wir brauchen unverplante Zeit für uns um uns entspannen zu können.

Warum innere Balance für nachhaltigen (beruflichen) Erfolg wichtig ist!

Oft wird für beruflichen Erfolg lediglich betrachtet, welche fachliche Expertise man mitbringt, wie voll das Auftragsbuch ist, wie viele MitarbeiterInnen man eingestellt hat, wie hoch der Umsatz ist – dabei wird oft vergessen, dass der berufliche Erfolg sehr schnell vorbei sein kann, wenn man schwer krank wird oder sein soziales Netz (z.B. wegen Scheidung) verliert.

Immer dann, wenn existenzielle Krisen auftauchen, wird erkennbar, auf welch dünnem Seil über einen langen Zeitraum  getanzt wird und wie wenig man auf mehr oder weniger deutliche Signale geachtet hat.

Wer ist hauptsächlich gefährdet?

Menschen, die besonders engagiert sind und ihren Selbstwert hauptsächlich über Leistung & Arbeit definieren, sind eher gefährdet. Der Handlungsspiel- raum ist entscheidend: Wenn Menschen das Gefühl haben, an ihren Arbeitsbedingungen nicht mitentscheiden zu können, fühlen sie sich eher ausgeliefert. Wenn ständige Umstrukturierungen in Unternehmen zum Alltag gehören, hoher Personal- und ständiger Zeitdruck herrscht, aber auch wenn man selten oder nie gelobt wird, kann das langfristig zum Ausbrennen beitragen. Work Life Balance ist eben mehr als nur ein modernes Schlagwort. Dahinter steckt ein echtes Bedürfnis das gelebt werden will.

Was Coaching bringen kann

In meiner Arbeit als Coach ist der Fokus in erster Linie auf die Arbeitswelt meiner Kunden gerichtet. Der Umgang mit Druck oder einem zu hohen Arbeitstempo, ein anstehendes Change-Projekt, die Lösung von Konflikten im Team oder eine berufliche Neuorientierung sind häufig Anlass für ein Coaching.

Dabei kommen fast immer auch Aspekte und Umstände zu Tage, die den Blick dann auf ein “tieferes Problem“ richten lassen. Der berufliche Erfolg wird ja von vielen Faktoren mitbestimmt, die außerhalb der Arbeitswelt liegen.

Ein ausgeglichener Mensch, der aus einem gelingenden Gleichgewicht heraus seine Arbeit macht, ist in vieler Hinsicht stärker belastbar, kreativer, effektiver in der Ausführung seiner beruflichen Aufgaben als jemand dem diese Balance fehlt. Gemeinsam erarbeiten wir im Coaching individuelle Lösungen und entwickeln Strategien, um belastende Situationen Schritt für Schritt aufzulösen.

Durch Entspannung bekommen wir Kraft,
nicht durch ständige Anspannung!

Harald Breitenbaumer ist seit 24 Jahren Coach und Trainer und lebt und arbeitet in Salzburg.