Die vier essentiellen Zutaten f├╝r Spitzenleistungen

Emotionale Grundbed├╝rfnisse f├╝r Motivation und das Gef├╝hl von Sicherheit

Textausz├╝ge aus: Der Realit├Ątenkellner 2011, Matthias Mende

Was motiviert uns, sehr gute bzw. immer bessere Leistungen zu erbringen? Das Streben nach Anerkennung, Reichtum, Macht oder Selbstverwirklichung? Unsere Motivation f├╝r Spitzenleistungen ist von vier emotionalen Grundbed├╝rfnissen geleitet, n├Ąmlich dem Bed├╝rfnis ein Gef├╝hl von Kompetenz, Orientierung, Autonomie und Bindung zu erleben.

Damit wir herausragende Leistungen erbringen k├Ânnen, ohne dass unsere Seele Schaden nimmt, gilt es, das ├Âkologische Gleichgewicht zwischen diesen emotionalen Grundbed├╝rfnissen zu beachten. Die ausschlie├čliche Fokussierung auf eines dieser vier Bed├╝rfnisse und die Vernachl├Ąssigung derer m├╝ndet in emotionalem Stress, der langfristig gesundheitssch├Ądlich sein kann.

Sobald die elementaren Bed├╝rfnisse und die sozialen Bed├╝rfnisse nach Anerkennung gedeckt sind, geht es nach Maslow (2002) um das Bed├╝rfnis nach Selbstverwirklichung. Wenn Menschen bestimmte Ziele verfolgen, sind sie geleitet vom Bed├╝rfnis ein bestimmtes Gef├╝hl zu erleben. Hier wird unterschieden zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation und der Differenzierung zwischen Hoffnung auf Erfolg und Vermeidung nach Misserfolg als Motivationsquellen.

Das Modell der emotionalen Grundbed├╝rfnisse hat sich hier als besonders brauchbar erwiesen, um die Quelle f├╝r die pers├Ânliche Leistungsmotivation zu erfassen. Dieses Modell besagt, dass es vier zentrale emotionale Bed├╝rfnisse gibt, deren Erf├╝llung das Erleben emotionaler Stabilit├Ąt und Sicherheit erm├Âglicht: Das Bed├╝rfnis nach einem Gef├╝hl der Autonomie (A), der Bindung (B), der Kompetenz (K) und der Orientierung (O).

Autonomie, Orientierung, Bindung und Kompetenz sind die emotionalen Grundbed├╝rfnisse eines jeden Menschen

Orientierung

Das Leistungsmotiv besitzt Kraft, wenn es von einem guten Gef├╝hl f├╝r die Bedeutung und den Sinn des Strebens getragen ist. Gerade in unserer Zeit ist das Gef├╝hl der Orientierungslosigkeit und das gesellschaftliche Misstrauen gegen├╝ber Institutionen gewachsen. Trotzdem ist der Wunsch nach Orientierung ein wichtiges emotionales Grundbed├╝rfnis.

Werden Grundbed├╝rfnisse erf├╝llt,
entwickelt sich der Mensch weiter!

Ob es um unseren Tagesablauf, unsere Zukunft, unsere Arbeit oder unseren Haushalt geht: Wir wissen gern, was Sache ist. Wir m├Âchten planen und uns auf andere verlassen k├Ânnen, wir wollen das System und die Rahmenbedingungen verstehen, in denen wir uns bewegen, und wir wollen selbst entscheiden k├Ânnen, welchen Beruf wir ergreifen, was wir kaufen, wo und mit wem wir wohnen. Und nat├╝rlich wollen wir selbst Einfluss nehmen k├Ânnen: mit Taten und mit Worten.

Kompetenz

Das Bed├╝rfnis, sich kompetent zu f├╝hlen, ist f├╝r (fast) alle Menschen die Grundlage des Leistungsmotives. Der Wunsch, MeisterIn seines Faches zu sein, ├╝berragende F├Ąhigkeiten auf seinem Gebiet zu besitzen und somit Selbstwirksamkeit zu erleben und Kontrolle zu haben, ist ein zentrales emotionales Bed├╝rfnis.

Kinder illustrieren dieses Bed├╝rfnis eindrucksvoll, wenn sie zum Beispiel Fahrrad fahren, weil sie sich einfach dar├╝ber freuen, es zu k├Ânnen. Um es zu genie├čen, brauchen sie kein bestimmtes Ziel, auf das sie zusteuern. Ein solider Glaube an vorhandene eigene F├Ąhigkeiten kann in existentiellen Stresssituationen helfen, einen k├╝hlen Kopf zu bewahren.

Kompetente Menschen zeichnen sich dadurch aus, auf Grundlage von Wissen, Fertigkeiten und F├Ąhigkeiten auch in neuen, offenen, un├╝berschaubaren und dynamischen Situationen selbst organisiert und zielorientiert zu handeln.

Autonomie

Es geht um das Gef├╝hl, selbst zu entscheiden und Freiwilligkeit zu erleben. Die eigenen Werte leben zu k├Ânnen. Das Bed├╝rfnis nach Autonomie ist nicht zu verwechseln mit Egoismus oder Dominanz. Beispielsweise entschlie├čt sich der Mann in einer Partnerschaft, den Freitagabend nicht mit Freunden, sondern mit seiner Partnerin zu verbringen. Was von au├čen (den Freunden, die sich auf einen Barabend freuen) vielleicht als abh├Ąngig bezeichnet wird, kann in Wahrheit bewusst gew├Ąhlt sein und somit das Bed├╝rfnis nach Autonomie erf├╝llen.

Es ist eine bewusste Entscheidung, die Werte anderer Menschen zu respektieren und zu erf├╝llen. Hier wird klar, dass Autonomie nicht zwangsl├Ąufig Unabh├Ąngigkeit und Isolation von anderen Menschen bedeutet. Erlebt ein Mensch keine Autonomie, so ist Hilflosigkeit die Folge. Der weltbekannte Psychologe Martin Seligman hat diese Theorie der ÔÇ×erlernten HilflosigkeitÔÇť vor circa 50 Jahren entwickelt. Sie gilt bis heute als eine der wichtigsten Theorien zur Entstehung von Depressionen.

Bindung

Der Mensch ist ein soziales Wesen, daran besteht kein Zweifel. Unser Gehirn ist darauf spezialisiert, mit anderen zu kommunizieren und den ├ťberblick ├╝ber die sozialen Beziehungen in der Gruppe zu behalten. Liebe und gelingende Beziehungen z├Ąhlen f├╝r viele Menschen zu den wichtigsten Lebenszielen.

Die meisten von uns haben das Bed├╝rfnis, sich in einer stabilen Beziehung (auch im beruflichen Kontext) geborgen zu f├╝hlen, anderen vertrauen zu k├Ânnen, Verl├Ąsslichkeit, Zugeh├Ârigkeit und Treue zu erleben. Gerade bei diesem Leistungsmotiv wird das Streben nach Kompetenz h├Ąufig getragen vom Bed├╝rfnis, sich die Anerkennung, Sympathie und Bewunderung anderer Menschen zu sichern. Auf diese Weise sollen wichtige Beziehungen gefestigt und das Bindungsgef├╝hl gest├Ąrkt werden.

Emotionale Stabilit├Ąt

Emotionale Stabilit├Ąt ist ein Zustand, in dem alle vier emotionalen Grundbed├╝rfnisse hinreichende Beachtung und Befriedigung finden und auch als miteinander vereinbar erlebt werden.

Das ist z.B. in der Situation einer F├╝hrungskraft gegeben, die sp├╝rt ÔÇ×Ich bin meinen Aufgaben gewachsen (K+), ich wei├č, wohin mein Weg f├╝hrt und warum ich das mache was ich mache (O+), ich habe genug Entscheidungsspielr├Ąume, um selbstbestimmt zu agieren (A+) und ich kann auf die Unterst├╝tzung der Personen in meinem beruflichen Umfeld z├Ąhlen (B+).

Wird ein Bed├╝rfnis ├╝berbetont und ein anderes vernachl├Ąssigt oder gering gesch├Ątzt entstehen daraus emotionale St├Ârungen und Instabilit├Ąten. Eine Harmonisierung der emotionalen Grundbed├╝rfnisse zu erleben, bildet eine gute Grundlage f├╝r Stabilit├Ąt und seelisches Wohlbefinden beim Streben nach Spitzenleistungen.

 


├ťbung von Coach Harald Breitenbaumer:

Nehmen Sie bitte ein Blatt Papier und beantworten Sie folgende Fragen schriftlich!
W├Ąhlen Sie einen der 4 Bereiche: Orientierung, Kompetenz, Autonomie oder Bindung, den Sie sich genauer anschauen m├Âchten.

Auf einer Skala von eins bis zehn: Wie viel ÔÇŽ (A) (O) (K) (B) ÔÇŽ erleben Sie derzeit in Ihrem beruflichen Bereich?

  • > Wie hoch m├╝sste der Wert f├╝r Sie (realistisch) sein?
  • > Was m├╝sste passieren, dass Sie diesem Wert n├Ąherkommen?
  • > Was k├Ânnen Sie selbst dazu beitragen?
  • > Was ist Ihre pers├Ânliche Erkenntnis aus der ├ťbung?

Ziel der ├ťbung ist, dass Sie erkennen, welche F├╝llst├Ąnde in den unterschiedlichen Bereichen Ihres beruflichen Lebens vorhanden sind und wie Sie diese verbessern k├Ânnen!